07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Aktion Eins mehr: von links: Angelika Protzer, Tafel-Beirätin für die katholische Kirchengemeinde St. Paulus; Bürgermeister Stefan Neumann; Tafel-Mitarbeiterin Barbara Sitzenfrei; Thomas Kallerhoff, Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Künzelsau und Marco Jungbauer, Leiter Bürgerbüros im Rathaus. Foto: Stadtverwaltung Künzelsau

Haltbare Lebensmittel spenden und/oder ehrenamtlich mitarbeiten

13. November 2022 von Gschwätz Allgemein, GelbeSeiten 0 Kommentare

Auch wenn die Aktion der Tafel Künzelsau – „Eins mehr!“ einkaufen und dann spenden bereits am Montag, den 14. November 2022, endet, so ist der Tafelladen in Künzelsau nach wie vor auf Spenden angewiesen. Gespendet werden können haltbare Lebensmittel wie Mehl, Öl, Nudeln sowie Drogiereartikel wie Zahncreme und Duschgel.

Bis Montag, den 14. November 2022, steht die Spendenkiste hierfür noch im Rathaus in Künzelsau. Aber auch danach können die Lebensmittel direkt zu den Öffnungszeiten in den Tafelladen gebracht werden:

Tafelladen Künzelsau
Ecke Wertwiesen / Gerbhausweg
74653 Künzelsau
Tel.: 07940 546647
Öffnungszeiten:
Mo: 15 bis 16.30 Uhr
Mi/Fr: 10.30 bis 12 Uhr

„Haltbare Lebensmittel, Dinge des täglichen Bedarfs und Grundnahrungsmittel brauchen wir für die Menschen, die zu uns in den Tafelladen in Künzelsau kommen“, sagt Angelika Protzer. Sie ist Tafel-Beirätin für die katholische Kirchengemeinde St. Paulus. Bürgermeister Stefan Neumann hat sich mit ihr und Thomas Kallerhoff, dem Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Künzelsau, sowie Barbara Sitzenfrei, die im Tafelladen mitarbeitet, im Rathaus getroffen, um wieder die Aktion „Eins mehr!“ zu starten. „Wir unterstützen auch in diesem Jahr diese Spendenaktion“, sagt Künzelsaus Bürgermeister Stefan Neumann.

Überschuss an Menschen weitergeben, die wenig haben

„Der Grundgedanke und die eigentliche Aufgabe der Tafel sind, überschüssige Lebensmittel an Menschen weiterzugeben, die wenig finanzielle Mittel zur Verfügung haben“, sagt Thomas Kallerhoff. Ohne die regelmäßigen Lebensmittelspenden aus dem Handel wäre das nicht möglich und für die Spendenbereitschaft bedankt er sich. Doch die Warenspenden im Tafelladen in Künzelsau können die Nachfrage nicht decken. „Das ist in vielen Städten so, da sind wir in Künzelsau keine Ausnahme. Deshalb erinnern wir mit unserer Aktion daran, dass es für viele von uns möglich ist, beim Einkaufen einfach ,Eins mehr!‘, über den eigenen Bedarf hinaus, mitzunehmen und dann in die Spendenkiste zu legen“, wirbt Thomas Kallerhoff.

Spenden kommen Menschen in der Region zu Gute

Nudeln, Mehl, Speise-Öl, Kaffee, Tee, H-Milch oder Zucker – generell haltbare Lebensmittel – sind willkommen, sagt Barbara Sitzenfrei. „Aber auch Drogerie- und Hygieneartikel wie Shampoo, Seife, Zahnpasta oder Waschmittel werden gebraucht.“ Über Schokolade, Kaba, Honig, Nougatcreme oder Ähnliches freuen sich die Kinder. Die gespendeten Waren kommen Menschen in der Region zugute, die aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse darauf angewiesen sind, im Tafelladen einzukaufen.

Der Betrieb des Tafelladens in Künzelsau (Miete, Strom, Fahrzeug und mehr) ist finanziell ungefähr zur Hälfte abgedeckt. „Die andere Hälfte finanzieren wir über Spenden“, erklärt Kallerhoff. Deshalb helfen dem Tafelladen auch Geldspenden.

Einen Wochentag im Tafelladen helfen – Ehrenamtliche gesucht

Dringend gebraucht werden auch Menschen, die im Tafelladen ehrenamtlich mitarbeiten. „Unsere Mitarbeitenden sind in der Regel an einem Wochentag für vier bis fünf Stunden mit dem Vorbereiten der Warenauslage, dem Verkauf und anschließenden Aufräumen beschäftigt“, berichtet Barbara Sitzenfrei. Wer also ein paar Stunden in der Woche einbringen kann, darf sich gerne bei Thomas Kallerhoff in der Diakonischen Bezirksstelle oder im Tafelladen melden. „Uns fehlen momentan mehrere Ehrenamtliche, weil altersbedingt langjährige Mitarbeitende aufgehört haben“, sagt Thomas Kallerhoff.

Geldspenden

„Eins mehr“ ist eine Aktion des Beirates der Künzelsauer Tafel, dem die Künzelsauer Kirchengemeinden angehören: Evangelischer Kirchenbezirk (Diakonische Bezirksstelle), Evangelische und Katholische Kirchengemeinde, Christengemeinde Arche Künzelsau e.V. und Süddeutsche Gemeinschaft. Die Trägerschaft liegt beim Kreisdiakonieverband, Bezirksstelle Künzelsau, Thomas Kallerhoff, Amrichshäuser Straße 4, Künzelsau, Telefon 07940 2192, http://www.diakonie-kuenzelsau.de . Spenden werden gerne auf dem Konto der Diakonischen Bezirksstelle Künzelsau bei der Sparkasse Hohenlohekreis entgegengenommen: IBAN DE30 622 515 500 005 011 489, Vermerk „Künzelsauer Tafel“.

Aktion Eins mehr: von links: Angelika Protzer, Tafel-Beirätin für die katholische Kirchengemeinde St. Paulus; Bürgermeister Stefan Neumann; Tafel-Mitarbeiterin Barbara Sitzenfrei; Thomas Kallerhoff, Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Künzelsau und Marco Jungbauer, Leiter Bürgerbüros im Rathaus. Foto: Stadtverwaltung Künzelsau

image_print

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge