07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

Redaktion

Was ist GSCHWÄTZ

Seit 1. November 2016 gibt es unser neues lokales Monatsmagazin GSCHWÄTZ mit journalistischen Geschichten rund ums Kocher- und Jagsttal.

Exklusive Geschichten aus Kocherstetten, Morsbach, Künzelsau, Taläcker, Gaisbach, Haag, Ingelfingen, Lipfersberg, Niedernhall, Giebelheide, Waldzimmern, Weißbach, Forchtenberg, Waldfeld, Schöntal, Bieringen, Marlach, Westernhausen, Sindeldorf, Eberstal, Marlach, Ailringen, Krautheim, Winzenhofen, Mulfingen, Hohebach, Dörzbach, Dörrenzimmern, Stachenhausen, geschrieben von Journalisten aus der Region, lesen Sie in unserem neuen Magazin.

Und in eben diesen Städten und Orten gibt es unser GSCHWÄTZ auch für 3,00 € zu kaufen, beim Bäcker, im Gasthof, im Supermarkt, an der Tankstelle, in Ihrem Zeitschriftenladen ums Eck und und an vielen weiteren Läden.

Wofür wir stehen

GSCHWÄTZ wird geschrieben von einer unabhängigen Redaktion. Wir sind überparteilich und teilen christlich-demokratische Werte wie Toleranz, Offenheit, Fairness und soziales Engagement. Wir berichten über das, was relevant für die Bürger im Kocher- und Jagsttal ist, wir blicken hinter die Kulissen, fühlen uns zu kritischem Hintergrundjournalismus verpflichtet und möchten auch denjenigen eine Stimme geben, die ansonsten nicht gehört werden im allgemeinen Medienrauschen.

Unser Anspruch

// unabhängige, kritische Hintergrundberichte für die Bürger zu schreiben
// lokale Geschichten ins Blatt zu bringen, die ansonsten unbeachtet blieben
// möglichst alle Seiten zu einem kritischen Thema zu hören, zu analysieren und für die Leser ein Fazit zu ziehen
// Wir sind weder ein Sprachrohr der Deutschen Presseagentur (dpa), noch ein Amtsblatt für die Politik

// Wenn wir Pressemitteilungen von der hiesigen Politik veröffentlichen, kennzeichnen wir diese als solche

// Uns geht es stets um die Sache, nicht um persönliche Belange

// Wir haben immer ein offenes Ohr, für jeden

// Wir sind fair

// Wir recherchieren und schreiben Artikel nach bestem Wissen und Gewissen

// Guter Journalismus kostet Geld