07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Hohenloher Krankenhaus Künzelsau. Foto: GSCHWÄTZ

Achim Beck betont: Wir stehen hinter der Entscheidung zur Schließung des Künzelsauer Krankenhauses

Der Kreistag hat am 10. Dezember 2018 die Geschäftsführung der Hohenloher Krankenhaus gGmbH beauftragt, den Notfall-Sitzdienst in Künzelsau vertraglich zu verpflichten. Die Laufzeit ist auf drei Jahre angelegt. Aber auf Grund der beschlossenen jährlichen Bewertung dieses Pilotprojektes wurde der Vertrag durch die Geschäftsführung der Hohenloher Krankenhaus gGmbH zunächst auf ein Jahr abgeschlossen. Die Kosten hierfür, laut der Fraktion Freien Wähler Vereinigung (FWV) 500.000 Euro, trägt der Hohenlohekreis.

Soll der Sitzdienst nach einem halben Jahr schon aufgegeben werden?

Die FWV Hohenlohekreis, mit Niedernhalls Bürgermeister Achim Beck als Fraktionsvorsitzenden, sieht die jährliche Bewertung des Sitzdienstes aber kritisch. Sie haben nun beantragt, dass der Kreistag ihren Tagesordnungspunkt über die Überprüfung dieses Notarzt-Sitzdienstes für die kommende Kreistagssitzung am Montag, den 09. Dezember 2019 aufnimmt. Die FWV Hohenlohekreis fordert, dass die erste Bewertung des Sitzdienstes in Künzelsau bereits zum 15. Februar 2020 oder spätestens bis zum 15. März 2020 erfolgen. Die Ergebnisse sollen dem Kreistag in einer nachfolgenden öffentlichen Sitzung im März oder April 2020 zur Entscheidung für eine Fortführung des Sitzdienstes vorgelegt werden. 

Für die zu bewertenden Punkte listet die FWV folgende auf:

– Gesamtkosten/Gesamtzahlungen zum Zeitpunkt der Evaluation
– Einnahmen/Umsatzerlöse zum Zeitpunkt der Evaluation
– Bericht über die Inanspruchnahme (Fallzahlen/Zahl der Patienten/Kategorien) im Zeitraum bis 15.02.2020/15.03.2020
– Ergebnisse der Behandlungen (z.B. Überweisung zum Facharzt, Überweisung in eine Klinik, Behandlungserfolg/Behandlungsweg durch 24/7 Versorgung etc.)

FWV Hohenlohekreis steht hinter der Entscheidung der Schließung des HK

Der Kreistag solle laut Antrag der FWV nach der Evaluation in der darauffolgenden Sitzung über die Fortführung des 24/7-Versorgung entscheiden. Weiter heißt es: „Je nach Arbeitsvertragsausgestaltung kann der Kreistag entscheiden, ob an der Freiwilligkeitsleistung weiter festgehalten wird oder das Angebot kurzfristig wieder aufgegeben wird.“

Des Weiteren betont die FWV in ihrem Antrag, gezeichnet von Niedernhalls Bürgermeister Achim Beck, die Wichtigkeit Landrat Dr. Neth mitzuteilen, dass sie in der Entscheidung über die Schließung des Künzelsauer Krankenhauses hinter ihm stehe: „Sehr geehrter Herr Landrat, unsere FWV-Fraktion ist es darüber hinaus wichtig, Ihnen mitzuteilen, dass wir in der Entscheidung üb die Schließung des Künzelsauer Krankenhauses hinter Ihnen stehen. Freundliche Grüße Achim Beck Fraktionsvorsitzender“

Nun hat der Kreistag in seiner Sitzung am kommenden Montag, den 09. Dezember 2019, über den Antrag der FWV zu entscheiden.

FWV Antrag auf Aufnahme eines Tagesordnungspunktes. Foto: Landratsamt des Hohenlohekreises