07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Regierungspräsident Wolfgang Reimer spricht vor den versammelten ehrenamtlichen Biberberatern, die vor Ort oft die ersten Ansprechpartner sind. Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart

  • Der ehrenamtliche Biberberater Daniel Peterhansl (Mitte) informierte über die Bibervorkommen bei Krautheim. Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart

Praktische Erfahrungen mit dem Biber in Krautheim

28. November 2019 von Gschwätz Allgemein, Krautheim 0 Kommentare

Am vergangenen Freitag, den 15. November 2019, kamen die ehrenamtlichen Biberberater des Regierungsbezirks Stuttgart zu ihrer jährlichen Tagung in Krautheim zusammen. Die Stadt im Jagsttal hatte sich als Treffpunkt angeboten, da dort bereits praktische Erfahrungen mit dem Biber gemacht werden konnten.

Ehrenamtlicher Biberberater

Die Tagungsteilnehmer, unter anderem auch Regierungspräsident Wolfgang Reimer, besichtigten das Regenüberlaufbecken bei Unterginsbach, wo der Biber den Ablauf – den sogenannten Mönch – immer wieder mit Erd- und Pflanzenmaterial abgedichtet hatte, um den Wasserspiegel anzuheben. Durch den Einbau eines Drahtkorbs ist der Mönch vor den Aktivitäten des Bibers nun wirksam geschützt. Bei der Umsetzung dieser Maßnahmen haben die Stadt Krautheim, der dortige Bauhof, der Abwasserzweckverband, das Landratsamt Hohenlohekreis, der ehrenamtliche Biberberater Daniel Peterhansl und das Regierungspräsidium Stuttgart erfolgreich zusammengearbeitet.

Jagsttal Hotspot des Bibermanagements

„Das Jagsttal ist mittlerweile zu einem Hotspot des Bibermanagements geworden, die Jagst mit ihren Seitenbächen und Seen wird nach und nach vollständig besiedelt sein. Neben überschwemmten Wiesen und Äckern und abgenagten Bäumen kommt es leider immer wieder zu Verkehrsunfällen, bei denen Biber ihr Leben verlieren“, erklärt Daniel Peterhansl. „Auch in solchen Fällen sind die Biberberater gefragt, nach Lösungen zu suchen – beispielsweise ist das Anbringen von Verkehrsschildern ein Mittel um die Bevölkerung im Straßenverkehr zu sensibilisieren und zu schützen.“ Denn die nachtaktiven Tiere mit ihren bis zu 30 Kilogramm Körpergewicht können – neben Reh und Wildschwein – eine Gefahr für Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden. Wichtig sei, zu lernen, gemeinsam mit dem Biber zu leben und sich mit ihm zu arrangieren. Dennoch sei seine Rückkehr ein Grund zur Freude, meint Daniel Peterhansl: „Der Biber ist ein Allroundtalent im Wasser und auf dem Land: Spitzentaucher, Bauherr, Landschaftsarchitekt, Gestalter von neuem Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Holzfäller in einem: Eine absolut faszinierende und schützenswerte Art.“

Das Faltblatt „Bibermanagement im Regierungsbezirk Stuttgart“ ist für Interessierte beim Regierungspräsidium Stuttgart, über den Webshop der LUBW und in den Landratsämtern kostenlos erhältlich https://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/277193/

Quelle: Pressemitteilung des Landratsamtes des Hohenlohekreises

Der ehrenamtliche Biberberater Daniel Peterhansl (Mitte) informierte über die Bibervorkommen bei Krautheim. Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart

Regierungspräsident Wolfgang Reimer spricht vor den versammelten ehrenamtlichen Biberberatern, die vor Ort oft die ersten Ansprechpartner sind. Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart

Biber. Foto: Rolf Hartbrich

Biber. Foto: Rolf Hartbrich


 

Markiert in biberdaniel peterhansl