07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

Reinhold Würth fordert: „Wir müssen zusammenhalten“ – backstage am Campus Künzelsau

Backstage – zu Deutsch hinter der Bühne beziehungsweise hinter den Kulissen. So heißt die Veranstaltungsreihe, die Studenten von der Reinhold-Würth-Hochschule in loser Reihenfolge veranstalten. Am Mittwoch, den 20. November 2019, war der Namensgeber der Hochschule selbst, Prof. Dr. Reinhold Würth geladen. Befragt wurde er von der ehemaligen SWR-Moderatorin Bernadette Schoog und zwei Studenten. „Ich habe in meinem Leben sehr viel Wohlwollen entgegennehmen dürfen“, sagte der Künzelsauer Unternehmer. „Aber es war natürlich auch ununterbrochene Arbeit“.

Alle schauen nur noch aufs Smartphone

Würth gewährte vor 400 Zuschauern Einblicke unter anderem in sein arbeitsreiches Leben, seine Haltung zur Technik und was er über die heutige Jugend denkt. Gefragt nach dem Unterschied zwischen seiner Jugendzeit und der heutigen Jugend hielt er sich die Hand vors Gesicht und sagte: „Dass sie heute alle so da hocken“ – sprich, jeder auf sein Smartphone schaut. Die Zuhörer waren amüsiert. Damals hätte man noch gelesen, führte Würth weiter aus, „wenigstens eine Zeitung, aber auch Bücher und Gedichte“. Er glaube nicht, dass die jungen Leute das heute noch machen.

Gut investiertes Geld

Doch nicht nur die Jugend beschäftigt den Unternehmer, sondern er plädierte auch für mehr Europa. „Wir brauchen einen europäischen Finanzminister, wir brauchen einen europäischen Außenminister und wir brauchen einen europäischen Verteidigungsminister“, sagte er und betonte, dass das auch Frauen einschließe. Es könne nicht darum gehen, dass man sich um Dinge streitet wie die Einlagensicherung oder einen Finanzausgleich. „Was soll das?“, fragte er da und meinte, „das Geld ist doch wunderbar investiert, wenn wir dadurch erreichen, dass wir in Frieden und Freiheit leben können“. Außerdem sei Deutschland, aber auch andere Länder wie Belgien oder Finnland viel zu klein, um etwas gegen China oder die USA unternehmen zu können. „Wir müssen zusammenhalten“, meinte Würth. Es sei keine Strafe sondern wunderbar, wenn man von Helsinki bis Lissabon und auch noch in Dublin mit dem gleichen Geld bezahlen könne.

Tipps für junge Unternehmer

Gefragt von einer Studentin, was er den jungen Leuten raten würde, wenn sie Unternehmer werden wollten, meinte Würth: „Erste Sache war immer, dass man sich absolut einsetzen muss, also da geht’s 7/24 durch pro Woche“. Dazu müsse aber auch der Partner damit einverstanden sein, „drei, vier Jahre auf Privatleben und Urlaub zu verzichten“. Und Erfolg habe dann auch nur, wer Ziele und Visionen hat und bereit sei, „sich mit Haut und Haar einzusetzen“. Würths Meinung nach „ist die Welt voll von Wissensriesen, aber auch voll von Realisierungszwergen“, deshalb sei für ihn „Wissen nicht Macht“. Er findet, dass Realisierung Macht ist. „Wenn man das, was man hier an der Hochschule gelernt hat, in die Tat umsetzt und die Zähne zusammenbeißt und sich durchboxt, dann wird ein Schuh daraus und das, was man gelernt hat, wird am Ende zu einem großen, großen Schatz“, so Würth weiter.

Ein menschlicher Typ

Bernadette Schoog kennt Reinhold Würth noch aus ihrer aktiven Zeit als Moderatorin und hat für ein Buchprojekt viele Gespräche mit ihm geführt. „Ich habe großen Respekt vor seiner Lebensleistung“, meinte sie. Sie denkt, dass viele dem Unternehmer nachahmen wollen würden, aber das zu tun, sei die Schwierigkeit, denn die wenigsten seien bereit, „sich da voll reinzuhängen“. Student Axel Müller aus Künzelsau, der mit auf dem Podium saß, zeigte sich sehr beeindruckt von Würth. „Ich war überrascht, wie fit er noch ist und welche Allgemeinbildung er hat und zu gefühlt allem einfach alles weiß“, sagte er. Auch Student Maximilian King aus Künzelsau fand, „dass Reinhold Würth doch ein sehr menschlicher Typ ist und sehr sympathisch“. „Herr Würth ist ein sehr interessanter Mann“, findet Timo Beßlich, ebenfalls Student in Künzelsau. Er zog aus dem Abend Erkenntnisse, „worauf es ankommt beispielsweise bei der Unternehmensführung“.

GSCHWÄTZ-Videoreporter Dr. Felix Kribus hat die Veranstaltung besucht.

Rund 400 Zuschauer hörten zu, als Prof. Dr. Reinhold Würth aus seinem arbeitsreichen Leben erzählte. Foto: GSCHWÄTZ

 

 

 

Aktuelle Beiträge