07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Café Asyl gedachte dem jungen Mann. Foto: GSCHWÄTZ

Toter in Künzelsau – „Keiner kennt ihn“

11. November 2019 von Gschwätz Allgemein, Künzelsau 0 Kommentare
Am Montagmorgen, den 14. Oktober 2019, fand man in der Keltergasse in Künzelsau einen jungen Syrer tot in seiner Wohnung auf. Ein Rettungswagen, ein Notarzt-Wagen und die Kriminalpolizei waren vor Ort.
Die Todesursache sei bisher noch unbekannt, so Sinah Moll, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Heilbronn auf GSCHWÄTZ-Nachfrage. Einer Passantin zufolge, die sich bei den umliegenden Beteiligten informierte, lag der junge Mann seit Sonntagabend in der Wohnung. 
Die Passantin war verwundert: „Ich habe die umliegenden Syrer gefragt, was sie wissen, ob er Familie hat und war erschrocken über die Kälte. Sie sagten, das war doch nur ein Kurde und der hatte nicht viel Kontakt. Ich war wohl die einzige, die mitfühlend und Trauer für einen Fremden empfunden hat. Wie egal ist es den eigenen Landsleuten? Denkt jeder nur an sich selber?“
Somit arrangierte sie, dass im Café Asyl an den Verstorbenen gedacht wird. Man stellte ein Bild des jungen Mannes auf und zündete eine Kerze für ihn an. „Ihn kennt hier niemand. Wir haben ihn auch noch nie hier im Café Asyl gesehen“, sagt Ulla Ziegler im Café Asyl.
Ulla Ziegler, Daniela Vogl und Heinz-Wilhelm Koch sind von Beginn an im Café Asyl die helfenden Hände. Im Mai 2015 fand das Café Asyl das erste Mal statt. Am Samstag, den 19. Oktober 2019, trafen sie sich das letzte Mal. Über die Jahre hinweg habe man sich einmal im Monat getroffen. Bis zu 120 Leute hätten an den Treffen teilgenommen und Hilfe angenommen, berichten sie. Man habe zusammen Filme geschaut, Nachhilfe in Deutsch gegeben oder gemeinsam Anträge ausgefüllt. „Wir beenden das Café Asyl ohne Bitterkeit – denn dass am Ende nur noch wenige Menschen kamen, ist ein Zeichen von Integration und somit wird das Café Asyl überflüssig“, findet Koch. „Denn wenn man sich wieder trifft, sind es alte Bekannte und keine Fremden“, so Ziegler, die als Frau Ulla unter den Geflüchteten bekannt sei.
Markiert in Cafe AsylKünzelsauertot
Aktuelle Beiträge