07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Das Interview mit Richter Roland Kleinschroth fand in seinem Büro statt. Foto: GSCHWÄTZ.

Kleinschroth: Das war ein außergewöhnlicher Mordfall

GSCHWÄTZ: Möchten Sie zum Urteil im Fall Ole etwas sagen?
Kleinschroth: Es ist so, dass ich grundsätzlich eigene Urteile nicht kommentiere. Im Fall Ole denke ich zudem, dass es nicht richtig wäre, dazu zum jetzigen Zeitpunkt in irgendeiner Form Stellung zu beziehen. Das Verfahren ist zwar rechtskräftig abgeschlossen. Aber ich finde es besser, wie ich es in meiner mündlichen Urteilsbegründung gesagt habe, Ole jetzt dort ruhen zu lassen, wo er ist, und nicht noch einmal alles aufzuwühlen. Das gebietet auch die Rücksichtnahme auf die Angehörigen. Schließlich war auch für mich dieses Verfahren mit Sicherheit das bislang emotionalste in meiner Karriere.

GSCHWÄTZ: Warum war das Verfahren so emotional?
Kleinschroth: Jedes Tötungsdelikt ruft starke Emotionen hervor, die oft in den Gerichtssaal Eingang finden. Verfahren, in denen Kinder zu Tode gekommen sind, sind für sich genommen noch einmal viel emotionaler. Dann die ganzen äußeren Umstände um den Tod von Ole: Die unfassbare Tat an sich. Das unbeschreibliche Leid und die große Verzweiflung der Eltern, beides war im Gerichtssaal durchgehend spür- und greifbar. Die vielen offenen Fragen, die wir im Laufe der Verhandlung zu klären hatten. Da kam vieles zusammen. Und wenn während der Zeugenaussage der Mutter wirklich alle Zuhörer im vollbesetzten Gerichtssaal Tränen in den Augen haben oder sogar weinen, dann muss man auch als Richter so eine Situation erst einmal für sich verarbeiten. Schließlich muss man auch in so einem Verfahren als Richter objektiv und neutral bleiben.

GSCHWÄTZ: Sie sind Richter und müssen unbequeme Urteile fällen. Wie gehen Sie mit Kritik um?
Kleinschroth: Wenn man dieses Amt so viele Jahre ausübt, ist man abgehärtet. Auch durch Kritik kann man lernen. Aber konstruktive Kritik ist immer besser als schlechte. Wenn sich Menschen kritisch äußern, die nie in einer Verhandlung waren und mit Argumenten kommen, die nichts mit dem Verfahren zu tun haben, gesetzwidrig oder übertrieben sind – nach dem Motto: entweder Kopf ab oder Freispruch -, diese Kritik nehme ich zwar zur Kenntnis, aber nicht persönlich.

 

„Während ich mit ihm telefoniert habe, hat er in der Sparkasse herumgeschossen“

 

GSCHWÄTZ: Was war der wohl emotionalste Augenblick Ihrer Karriere?
Kleinschroth: Die Geiselnahme in Neuenstein. Neuenstein hat mein Leben mit Sicherheit geprägt. Man kann sich auf so eine Situation nicht vorbereiten und dann ist man in diesem Moment auch noch Herr über Leben und Tod von sieben Menschen – sechs Geiseln, ein Geiselnehmer. Ich war 32 und arbeitete gerade bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn. Ich war Bereitschaftsstaatsanwalt, das heißt, wenn etwas außerhalb der normalen Dienstzeit vorfiel, war ich zuständig. Ich bin vor Ort nach Neuenstein gegangen, weil man sich so besser mit den Polizeibeamten besprechen und beraten konnte. In der Nacht hat der Geiselnehmer gesagt, er möchte mit dem Staatsanwalt persönlich sprechen. Während ich mit ihm telefoniert habe, hat er in der Sparkasse herumgeschossen. Man wusste in diesem Moment, während man mit ihm verhandelte, nicht, ob er gerade jemanden erschießt. Aber letzten Endes haben wir es alle gut hinbekommen. Da fing der ganz enge Bezug zu Hohenlohe an.

GSCHWÄTZ: Wissen sie, welchen Ruf Sie als Richter genossen haben, als Sie im Hohenlohischen gearbeitet haben?
Kleinschroth: Mir hat man oft gesagt, ich sei ein ganz harter Hund. Obwohl ich das nicht so stehen lassen will. Ich halte es für falsch, übermäßig draufzuschlagen. Aber ich halte auch nichts davon, wenn man zu milde urteilt. Eine klare Linie fahren ist wichtig. Einmal habe ich einen jungen Mann verurteilt. Er hätte 40 Arbeitsstunden verdient gehabt, aber es tat ihm ehrlich leid. Also hat er erst einmal 20 Arbeitsstunden bekommen. Ich habe ihm aber gesagt, wenn er nochmal kommt, bekommt er die anderen 20 drauf.

GSCHWÄTZ: Und? Kam er wieder?
Kleinschroth (lacht). Ja, und die 20 Stunden bekam er zusätzlich. (Kurze Pause). Eine ganz üble Geschichte war auch der Pilsener Prostituiertenfall 2005. Damals war ich Beisitzer in der Jugendkammer.

Dieses selbst gemalte Bild von Richter Kleinschroths Nichte ziert die Wand in seinem Büro. Sie hat ihren Onkel bei der Arbeit gemalt. Foto: GSCHWÄTZ

„Kein Mensch wird böse geboren“

 

GSCHWÄTZ: Erzählen Sie.
Kleinschroth: Drei Öhringer wollten Frauen von Tschechien nach Deutschland entführen, um sie hier als Prostituierte zu verkaufen. Eine Frau wurde in Pilsen schwer misshandelt und ermordet. Der jüngste Täter war 18 Jahre und 5 Monate alt und der Chef seines eigenen Inkassobüros. Er war damals wohl deutschlandweit der Jüngste, der zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

GSCHWÄTZ: Betreiben Sie als Richter auch Ursachenforschung hinsichtlich der Frage: Wie konnte es soweit kommen, dass ein 18-Jähriger eine solche Tat begeht?
Kleinschroth: Ich sage immer: Um ein Urteil richtig fällen zu können, sollte man sich in die Person des Opfers und des Angeklagten hineinversetzen. Man sollte objektiv die Sachen gegeneinander abwägen, um herauszubekommen, was und warum etwas passiert ist. Je emotionaler ein Fall ist, umso schwieriger ist das, weil die Emotionalität auf einen überspringt.

GSCHWÄTZ: Inwieweit spielt die Kindheit eine Rolle für spätere Verbrechen?
Kleinschroth: Die Kindheit wird bei uns immer hinterfragt, auch in der Hinsicht, ob jemand an einer Krankheit leidet. Das Urteil, das wir fällen, soll auch einen resozialisierenden Charakter haben und dafür ist es wichtig zu wissen, was die Ursache für das Handeln war. Aber kein Mensch wird böse geboren. Die Kinder sind die vernünftigsten Menschen der Welt. Nicht jeder Täter ist gebeutelt worden im Leben. Manche haben sich bewusst für diesen Weg im Leben entschieden. Die haben einfach einen schlechten Charakter. Ich bin ein sehr großer Fan von Werten. Wir haben in den vergangenen Jahren eine sehr starke Verschiebung der Werteordnung erfahren. Es hat sich viel „verrückt“. Ich denke gerne an das Jahr 1990 zurück. Die Wiedervereinigung. Frieden. Es bereitet einem schon Sorge, wie sich alles verändert hat. Die Gefahr, die von gewissen Gruppierungen und Menschen ausgeht und die meinen, die Gesellschaft spalten zu müssen, ist groß. Da reicht ein Blick ins Parlament.

 

„Ich hätte ihm damit quasi ein neues Leben geschenkt“

 

GSCHWÄTZ: Wie haben sich die Werte konkret verändert?
Kleinschroth: In meiner Kindheit gab es die Vereine und die Kirche. Wenn man sich mit Freunden treffen wollte, rief man sie an. Die Verbindungen waren persönlicher. Früher schrieb man aus dem Urlaub Postkarten, heute schickt man eine WhatsApp-Statusmeldung. Heute hat man freien Zugang zu allen Medien. Viele Kinder spielen irgendwelche Kriegsspiele, bei denen man auf menschliche Körper eindrischt. Dadurch sinkt auch die Hemmschwelle im realen Leben für Gewaltanwendung. Wenn heute einer am Boden liegt, tritt man nochmal nach. Aber es gibt auch sehr viele junge Menschen, die sehr hohe Wertvorstellungen haben und diese nicht nur leben, sondern auch vermitteln.

GSCHWÄTZ: Haben Sie nach einem Urteilsspruch schon einmal Drohungen erhalten?
Kleinschroth: Selbstverständlich ist man als Richter mit verschiedenen Einschätzungen, aber auch mit Drohungen konfrontiert. Ich habe irgendwann beschlossen, für mich innerlich eine Mauer zu bauen. Was innerhalb der Mauer bleibt – damit muss ich alleine umgehen. Alles andere wäre eine zu große Belastung für meine Familie. Aber es gibt nicht nur Negatives, wenn man Richter ist. Vor zwei Jahren hat ein Mann an der Pforte auf mich gewartet. Er hat mir erklärt, dass er in meiner Öhringer Zeit von mir verurteilt worden wäre. Er habe eine Arbeitsauflage bekommen und sei danach dort übernommen worden als Arbeitnehmer. Ich hätte ihm damit quasi ein neues Leben geschenkt. Das hat mich tierisch gefreut.

 

„Es ging um einen Enkel, der seinen Großvater in Verrenberg 2014 brutal erstochen hat“

 

GSCHWÄTZ: Hadern Sie manchmal mit Entscheidungen?
Kleinschroth: Man macht sich Gedanken, aber die macht man sich vorher, bevor man das Urteil fällt.

GSCHWÄTZ: Manche kritisieren das deutsche Strafrecht als zu milde. So gäbe es zum Beispiel nicht wirklich ‚lebenslang‘.
Kleinschroth: Lebenslang in Deutschland bedeutet: Nach 15 Jahren prüft die jeweils für das Gefängnis zuständige Strafvollstreckungskammer, ob die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Bei Gewaltdelikten wird ein Gutachter hinzugezogen. Wirklich ,lebenslang‘ ist sehr selten.

GSCHWÄTZ: Ebenso wie Sicherungsverwahrung.
Kleinschroth: Es gibt hierfür ganz enge gesetzliche Voraussetzungen, an die man sich als Richter halten muss. Bei einem Tötungsdelikt darf nicht einfach auch Sicherungsverwahrung angeordnet werden. Einmal haben wir tatsächlich einen Vorbehalt der Sicherungsverwahrung ausgesprochen. Und zwar ging es um einen Enkel, der seinen Großvater in Verrenberg 2014 brutal erstochen hat. Es war zwar seine erste Tat, aber er hat im Gefängnis Tagebuch geschrieben. Darin hat er unter anderem festgehalten, dass er, wenn er wieder draußen ist, bei seiner nächsten Tat aufpasst, dass es nicht wieder Zeugen gibt. Zudem hat er verherrlichend über reale Serienmörder geschrieben, oder dass er wie Adolf Hitler werden möchte, ein kaltblütiger Psychopath. Und dass er sich ein Opfer aussuchen wird, zu dem er kein persönliches Verhältnis habe.

GSCHWÄTZ: Können Sie völlig neutral urteilen oder gibt es Menschen, mit denen Sie mehr sympathisieren als mit anderen?
Kleinschroth: Die Menschlichkeit und das Herz müssen immer dabei sein. Man muss in einem Verfahren in der Lage sein, offen zu sein. Vielleicht stellt sich im Laufe des Verfahrens heraus, dass jemand eine mildere oder eine höhere Strafe verdient hat. Aber man muss immer objektiv bleiben.

 

„Wenn die Verurteilten die Kosten nicht tragen können, dann bleibt es beim Steuerzahler hängen.“

 

GSCHWÄTZ: Wer zahlt eigentlich die Gerichtsverfahren?
Kleinschroth: Wer verurteilt wird, muss die Kosten tragen. Bei einem Prozess sind die Gutachterkosten extrem hoch. Oft mehrere tausend Euro. Wenn die Verurteilten die Kosten nicht tragen können, dann bleibt es beim Steuerzahler hängen. Allerdings kann auch das Haus des Angeklagten zwangsversteigert werden.

GSCHWÄTZ: Gibt es etwas, das Sie an unserem heutigen Strafrecht ändern würden?
Kleinschroth: Im Jugendstrafrecht ist eine Vorbewährung möglich. Das sollte im Erwachsenenstrafrecht auch möglich sein. Das ist quasi ein letzter Warnschuss vor dem Gefängnis. Bei der Vorbewährung steht er mit einem Bein im Gefängnis. Der Unterschied zur normalen Bewährung: Hier unterstellen wir schon eine günstige Prognose. Bei der Vorbewährung muss er sich diese günstige Prognose erst erarbeiten, zum Beispiel hat der Betroffene dann drei Monate Zeit, eine Arbeitsstelle zu finden oder eine Therapie zu beginnen.

GSCHWÄTZ: Manche kritisieren auch die Dauer der Verfahren.
Kleinschroth: Wir haben hier das Gericht im Oberlandesgerichtsbezirk Stuttgart, das am zweitschlechtesten besetzt ist. Es fehlen über sieben Richterstellen. Unser Justizminister will mehr Stellen, aber ob er mehr bekommt, ist fraglich. Das bedeutet, dass die Zivilreferate viel größer sind und die Verfahren dadurch länger dauern. Es gibt bis zu 200 offene Verfahren in einem Referat. Im Zivilbereich schlagen besonders die ganzen Klagen rund um den Dieselskandal zu Buche.

GSCHWÄTZ: Was machen Sie, um in ihrer Freizeit auf andere Gedanken zu kommen?
Kleinschroth: Ehrenamtlich bin ich noch in der Sozialberatung tätig und engagiere mich im Lions Club Hohenlohe. Außerdem bin ich noch im Kirchengemeinderat. Und nicht zu vergessen: Ich bin VfB-Fan. Bei den Spielen lasse ich meine Emotionen heraus. Dafür bin ich auch bekannt.
VfB-Fan bin ich seit den 1970ern, als wir noch in der Zweiten Liga gespielt haben. Für mich ist das daher kein unbekanntes Terrain (Anm. d. Red.: der Abstieg des VfB Stuttgart in die Zweite Liga).

 

Mit dem Hohenlohekreis eng verbandelt

Roland Kleinschroth wurde am 24.02.1964 geboren. Der 55-jährige lebt in Heilbronn und ist verheiratet. In Mannheim hat er Jura studiert. Zunächst als Assistent am öffentlich-rechtlichen und am strafrechtlichen Lehrstuhl in Mannheim, arbeitet Kleinschroth seit 1995 im Staatsdienst – zunächst als Zivilrichter am Landgericht Heilbronn.

1996 hat er zur Hälfte bei der Zivilkammer am Landgericht Heilbronn und zur Hälfte als Strafrichter in Künzelsau gearbeitet.
Ab Mitte 1996 arbeitete er bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn.
Mitte 1997 bis April 2002 war Kleinschroth als Jugend- und Strafrichter sowie Vorsitzender des Schöffengerichts beim Amtsgericht Öhringen tätig.
Seit 2002 ist Kleinschroth am Landgericht Heilbronn, zunächst als Beisitzer in verschiedenen Kammern. Unter anderem war er Beisitzer im Pilsener Prostituiertenfall, ein, laut Kleinschroth, „ganz außergewöhnlicher Mordfall“.
2009 war er für sechs Monate am Oberlandesgericht Stuttgart tätig.
Seit Herbst 2012 ist Kleinschroth Vorsitzender Richter am Landgericht Heilbronn, seit November 2013 ist er Vorsitzender der Ersten Großen Strafkammer sowie der Erstem Schwurgerichtskammer.
Seit April 2019 ist er auch für Schwurgerichtsverfahren vor der Jugendkammer zuständig.

Markiert in KleinschrothRichter