07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

  • Der Verkehr staut sich aufgrund der Ampel an der Kocherbrücke. Foto: GSCHWÄTZ

Odyssee nach Künzelsau

Nach dem Pfingstwochenende fing die kurze Arbeitswoche für manch einen Pendler mit Streß an. Von Dienstag, den 11. Juni bis voraussichtlich Sonntag, den 23. Juni 2019, ist die B19 zwischen Künzelsau und Ingelfingen gesperrt. Also fährt man, wenn man nach Künzelsau möchte, die Umleitung über Hermuthausen, Ohrenbach, Amrichshause oder Hermuthausen, Steinbach und Garnberg. Auch LKW-Fahrer müssen diese Strecke nehme. Nun hat man abgesehen von dem Umweg nun auch noch LKWs die auf den schmalen Straßen versuchen unfallfrei aneinander vorbei zu fahren und schon fährt man kurzzeitig im Schneckentempo. Auch wir von der Redaktion rollen jeden morgen die Umleitung entlang. Morgens um kurz nach 7 Uhr haben wir einen Zeitverlust von zirka 20 Minuten.

Bei Steinbach staut sich der Verkehr, da die Straße für LKWs zu schmal ist. Foto: GSCHWÄTZ

Hat man es dann endlich bis nach Künzelsau geschafft, steht man von Amrichshausen kommend am Berg und genießt die Aussicht nach Künzelsau weil sich, dank der Ampel an der Kocherbrücke, der ganze Verkehr den Berg hinauf staut. Aber was will man tun? Zähne zusammenbeißen und sich in Geduld üben?

Wie kann man die Zeit im Stau sinnvoll nutzen? Wir haben in der Redaktion ein bisschen Brainstorming betrieben und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • GSCHWÄTZ lesen
  • seinen Kaffee im Auto trinken
  • sein komplettes Frühstück ins Auto verlagern
  • den Chef fragen ob man Car-Office machen kann
  • die Aussicht genießen
  • Luftpolsterfolie verdrücken um seinen inneren Frieden zu finden

Der Verkehr staut sich aufgrund der Ampel an der Kocherbrücke. Foto: GSCHWÄTZ

Wenn man es bis zur Ampel geschafft hat, hat der Spuk ein Ende.
Foto: GSCHWÄTZ

Aktuelle Beiträge