07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

Landrat Neth bei SWR 4: 30 Millionen für Öhringens Schulzentrum

24. Mai 2019 von Gschwätz Allgemein 0 Kommentare

Am Donnerstag. den 23. Mai 2019, veröffentlichte der Radiosender SWR 4 ein Interview mit Hohenlohes Landrat Dr. Matthias Neth. Darin erklärte Neth unter anderem, welche Bedeutung der Kreistag für Hohenlohe hat und wie wichtig es ist, am Sonntag wählen zu gehen.

Landrat Dr. Matthias Neth im SWR-4-Interview am 23. Mai 2019. Quelle: SWR 4

Auf die Frage, welche Bedeutung der Kreistag habe, erklärte Neth: „Der Kreistag ist die Herzkammer der Kreispolitik. Hier werden Entscheidungen getroffen, die für jeden Hohenloher von großer Bedeutung ist – von Abfallwirtschaft, Krankenhäuser, Straßen, Schulen. Vielleicht ist der Kreistag nicht so bekannt wie ein Gemeinderat. Aber der Kreistag ist unglaublich wichtig.“

„Bürgermeister sind eine Bereicherung für den Kreistag“

Etwas über 40 Sitze wird der neue Kreistag haben. SWR-Moderatorin Katja Schlonski spielt auf die Besetzung des Kreistags mit viele Bürgermeistern an. „Die wollen ja die Interessen von ihren Gemeinden gebührend vertreten.“ Neth betonte, dass es in Baden-Württemberg normal sei, dass Bürgermeister antreten.“ Aber es komme vor allem auf die Mischung an. „Es ist wichtig, dass alle in einem Kreistag repräsentiert sind und ich denke, Bürgermeister, die sich ja jeden Tag mit Kommunalpolitik ganz professionell auseinandersetzen, sind eine Bereicherung, weil viele Themen, die in den Gemeinden eine große Rolle spielen auch auf Kreisebene eine wichtige Rolle spielen.“

Auf die Frage von SWR-Moderatorin Katja Schlonski, wie nah dran der Kreistag am Bürger sei, sagte Neth: „Die Entscheidungen, die der Kreistag seit 2014 getroffen hat, haben ganz viele Auswirkungen auf die Hohenloher gehabt. Denken Sie an die Entscheidung zur Umstrukturierung der Krankenhauslandschaft mit einem Neubau in Öhringen und einem Gesundheitszentrum in Künzelsau. Denken Sie an eine vollständige Umstellung der Abfallwirtschaft und beispielsweise auch ein Projekt, das mir sehr wichtig ist: 30 Millionen in unser Schulzentrum in Öhringen. Das sind Entscheidungen, die die Menschen ganz klar betreffen. Und das hat der Kreistag alles gemacht.“

„Das Kreistagsgeschehen ist sehr transparent“

Bezüglich Transparenz erklärte Neth: „Wichtig ist, dass bei den Kreistagssitzungen die Medienlandschaft immer mit dabei ist. Ich denke, das Kreistagsgeschehen ist sehr transparent. Wir tagen in der Regel immer öffentlich. Und da kann jeder Bürger Kreispolitik mitgestalten.“

Der Kreistag Hohenlohe hat in ganz Baden-Württemberg den zweithöchsten Frauenanteil. Dennoch hakt Schlonski nach, ob nicht noch mehr Frauen im Kreistag sitzen müssten. Landrat Neth erklärt, dass die Bürger durch ihre Stimmabgabe selbst entscheiden könnten, wer in den Kreistag gewählt wird. Auch einzelnen Personen, die sich unabhängig von einer Partei aufstellen lassen, könne man bis zu drei Stimmen geben.

Neth ist gespannt, wie die Wahl am Sonntag ausgehen wird und fordert die Menschen auf, wählen zu gehen. Ausserdem lädt er zur Wahlparty ins Landratsamt in Künzelsau um 18 Uhr ein.

Das SWR-4-Interview in voller Länge hören Sie hier:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/Hohenloher-Landrat-Matthias-Neth-zur-Kreistagswahl,av-o1122024-100.html