07940 | 935 557
 0,00 (0 Gegenstände)

Keine Produkte im Warenkorb.

Ole bekommt ein Gesicht

Der dritte Verhandlungstag am 05. Dezember 2018 am Landgericht Heilbronn im Prozess um Elisabeth S. endet nach 49 Minuten. Staatsanwalt Lustig kritisiert Pflichtverteidigerin Stiefel-Bechdolf wegen ihrer Zeugenbefragung von vergangenen Freitag. Zudem möchte er eine neue Zeugin in dem Prozess vorladen, die etwas sagen könne „zu der Wesensänderung“ von Elisabeth S.. Zudem wurden die Videos des Tatorts gezeigt, in denen auch der tote Ole in Nahaufnahme zu sehen ist.

Um seinen Kopf herum lag Spielzeug

Kriminalkommissar Oliver Wüst (28), der die Videos am Tatort gemacht hat, hat die Videos vor Gericht kommentiert. Das erste Video zeigt den gepflegten Garten des kleinen Einfamilienhäuschens. Nicht alle Kellerfenster waren verschlossen. Mindestens eines war gekippt. Die Terrasse war aufgeräumt, der Vorhang mit Blick in das Wohnzimmer war halb zur Seite geschoben, so dass man in das Wohnzimmer sehen konnte. Es gab keine Einbruchsspuren.
Das zweite Video zeigt unter anderem den Hauseingang und den Keller. Im Flur stand eine grüne Gießkanne. Der Keller schien, so Wüst, als „Ablageort“ für diverse Gegenstände zu dienen. Viele Kisten mit Kleidung standen in Reih und Glied in Regalen im Keller, auch diverse Kleiderständer mit Kleidern befanden sich in den Kellerräumen. Daneben diverse Bücher, Koffer, Konserven, andere Lebensmittel wie Mehl und Schokolade. Die Räumlichkeiten wirkten nicht vollgemüllt, da alles nach einer gewissen Ordnung aufgeräumt war, aber Elisabeth S. schien viel gesammelt und aufgehoben zu haben.
Das dritte Video zeigt den toten Ole (7) im Wohnzimmer liegend. Die Leiche war weitestgehend mit einem weißen Tuch abgedeckt. Lediglich der Kopf lag frei. Ole hatte kurze braune Haare. Seine Haut war leicht bläulich verfärbt, ebenso die Lippen. Um seinen Kopf herum lag Spielzeug. „Aus Pietätsgründen“ werde auf die Präsentation von Obduktionsfotos des Jungen verzichtet, so der Vorsitzende Richter Roland Kleinschroth. Er betonte allerdings, dass es wichtig sei, die Videos zu zeigen, „solange wir nicht genau wissen, was passiert ist“.
Was hat dieses Küchenmesser im Flur zu suchen?
Wüst filmte auch das Obergeschoss. Auffällig war ein größeres metallfarbenes Küchenmesser, das im Flur im Obergeschoss auf einer Kiste lag. Es schien unbenutzt, aber völlig deplatziert. Die Frage drängt sich auf: Wurde Ole damit möglicherweise bedroht?
Im Schlafzimmer war der Rolladen bei Tatortbegehung heruntergelassen. Die Bettwäsche war zerwühlt, als ob jemand darin geschlafen hätte. Entgegen der Erzählungen der Eltern war der Rolladen im oberen Badezimmer nicht heruntergelassen.
Ein lilafarbenes Handtuch hing über dem Waschbecken. Die Badewanne war fast bis zum Rand mit klarem Wasser gefüllt.
Staatsanwalt kritisiert Verteidigerin
Elisabeth S. zeigte bei der Präsentation der Filme nahezu keine Regung. Die Eltern von Ole waren heute wie auch am vergangenen Freitag nicht anwesend. Die Pflichtverteidigerin von Elisabeth S., Anke Stiefel-Bechdolf, war heute krankheitsbedingt ebenfalls nicht anwesend, weswegen die Zeugen, die man heute eigentlich hätte noch befragen wollen, nun zu einem anderen Zeitpunkt geladen werden. Staatsanwalt Harald Lustig kritisierte die abwesende Stiefel-Bechdolf wegen ihrer Zeugenbefragung am vergangenen Freitag. Eine Mitinhaftierte von Elisabeth S. wurde an diesem Freitag vor Gericht befragt (wir berichteten) und sagte aus, dass Elisabeth S. ihr gestanden habe, den Jungen erwürgt zu haben. Lustig kritisierte in diesem Zusammenhang, dass Stiefel-Bechdolf  sich in ihrer Zeugenbefragung unter anderem auf Berichte des Fernsehsenders Welt (früher N-TV) berief, die in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Gmünd gelaufen wären. Lustig sieht es kritisch, sich auf Berichte zu beziehen, deren Inhalt im Gerichtssaal nicht direkt nachprüfbar seien.
Zusätzliche Zeugin soll geladen werden
Am Ende des heutigen Verhandlungstages plädierte Staatsanwalt Lustig noch dafür, eine weitere Zeugin vorzuladen, da diese Angaben machen könne bezüglich einer „Wesensänderung“ von Elisabeth S.. Richter Kleinschroth wollte sich hierzu noch nicht festlegen.
Aktuelle Beiträge