1

17-Jähriger stürzt von Traktor und verletzt sich schwer

Beim Sturz von einem fahrenden Traktor hat sich ein 17-Jähriger am Sonntag, den 11. Oktober 2020, in Kupferzell schwere Verletzungen zugezogen. Ein 18-Jähriger war gegen 17.45 Uhr mit dem landwirtschaftlichen Fahrzeug auf der Ulrichsberger Straße von Kupferzell kommend in Fahrtrichtung Belzhag unterwegs. Auf dem rechten und linken Kotflügel transportierte er zwei Mitfahrer im Alter von 17 und 16 Jahren. In einer langgezogenen Rechtskurve an der Abzweigung in Richtung Ulrichsberg stürzte der 17-Jährige plötzlich und möglicherweise infolge von Alkoholeinfluss vom Traktor auf die Fahrbahn. Dabei wurde er schwer verletzt.

Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt flog eine Rettungshubschrauberbesatzung den Jugendlichen in ein Krankenhaus. Der 18-Jährige am Steuer gab einen freiwilligen Atemalkoholtest ab, der einen Wert in Höhe von 0,34 Promille ergab. Im Krankenhaus folgte eine Blutentnahme.




Kollision mit Lkw

Mit schweren Verletzungen ist eine 81-Jährige am Montag, den 05. Oktober 2020, ins Krankenhaus gekommen. Die Frau war gegen 12 Uhr mit ihrem Opel Corsa von Kupferzell kommend in Richtung Rüblingen unterwegs. Als ein 43-Jähriger mit seinem Lkw in Kupferzell-Feßbach von der Kreisstraße in die Landesstraße einfuhr, übersah er den auf der Landesstraße fahrenden Opel. Es kam zur Kollision. Die Seniorin erlitt schwere Verletzungen, der Mann zog sich leichte Verletzungen zu. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 19.000 Euro. Der Opel musste abgeschleppt werden.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn




Ab durch die Hecke

Einen Sachschaden von 8.000 Euro verursachte ein 84-Jähriger bei einer Irrfahrt mit einem Smart am Freitagnachmittag, den 02. Oktober 2020 in Künzelsau, informiert das Polizeipräsidium Heilbronn. Der Mann fuhr, so die Polizei, gegen 14.30 Uhr in den Vorplatz beim Busbahnhof in der Bahnhofstraße ein, um anschließend auf den dortigen öffentlichen Parkplätzen einzuparken. Dabei verwechselte er offenbar das Brems- mit dem Gaspedal. Infolge überfuhr der Kleinwagen ein Verkehrszeichen, durchbrach eine Hecke und fuhr über eine Freifläche. Auf dieser beschädigte der PKW mehrere Sonnenschirme, Tische und Stühle. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der 84-Jährige kam mit seinem Auto vor den Taxistreifen zum Stehen.




Gegen Bäume gefahren

Deutlich fataler hätte ein Unfall am Dienstag, den 29. September 2020, in Krautheim ausgehen können. Ein 24-Jähriger war gegen 22 Uhr mit seinem Opel in Richtung Neunstetten unterwegs, als sein Pkw aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn abkam. Der Opel rutschte daraufhin in die Böschung und kollidierte mit zwei Bäumen. Der junge Fahrer blieb unverletzt. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von zirka 4.000 Euro.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn




Unfall in der engen Schlossstraße

Am Freitagvormittag, den 18. September 2020, krachte es in der Ingelfinger Schloßstraße, als zwei Fahrzeuge aneinander vorbeifahren wollte. Das geht aus einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn hervor. Der Fahrer eines weißen Hyundai war gegen 10.10 Uhr auf der Straße unterwegs, als ihm an einer Engstelle auf Höhe des Hauses Nummer 22 ein Klein-LKW entgegenkam. Zunächst hielten beide Fahrzeuge an, der Fahrer des LKWs setzte seine Fahrt aber schnell wieder fort, nachdem er bemerkt hatte, dass der Hyundai wegen einem dahinter stehendem Fahrzeug nicht rückwärtsfahren und Platz machen konnte. Der Platz reichte aber wohl nicht aus, sodass der Laster an dem stehenden Auto entlangstreifte. Den LKW-Fahrer kümmerte das allerdings wenig, denn er fuhr einfach weiter. Der Fahrer des Hyundais gab an, dass es sich bei seinem Unfallgegner um den Lenker eines weißen Kleinlasters, mit einem seitlichen Aufdruck „Obst/Gemüse“ gehandelt habe.

Zeugen, die den Unfall beobachten konnten oder Hinweise auf den Verursacher haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07940/9400 beim Polizeirevier Künzelsau zu melden.

 

 




Auto beschädigt und abgehauen

Der Renault Megane einer 25-Jährigen wurde am Mittwoch, den 15. Juli 2020, vormittags auf dem Parkplatz eines Discounters in Forchtenberg beschädigt. Die junge Frau hatte ihren Wagen gegen 9.30 Uhr auf dem Gelände in der Teslastraße abgestellt. Als sie gegen 10.15 Uhr wieder zu ihrem Auto kam, wies dieses hinten links Beschädigungen auf. Vermutlich war der Fahrer eines anderen Fahrzeugs, es könnte sich um einen silbernen Van oder Transporter gehandelt haben, an dem weißen Megane hängengeblieben. Er kümmerte sich jedoch nicht um den Schaden und verließ die Unfallstelle. Der entstandene Schaden wird mit etwa 2.000 Euro beziffert.

Das Polizeirevier Künzelsau hofft nun auf Zeugen, die den Vorfall beobachten konnten oder Hinweise auf den Verursacher geben können. Diese werden gebeten, sich unter Telefon 07940/94 00 zu melden.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn, 16.07.2020




Chaos auf der A6

Am Dienstagmorgen, den 30. Juni 2020, gegen 06.30 Uhr, sind bei Schwäbisch Hall auf der Westumgehung ein Auto und ein Linienbus zusammengestoßen. Das geht aus einer Meldung der Polizei hervor. Das ist schon der zweite Unfall in kürzester Zeit, bei dem ein Linienbus verwickelt war. Vergangene Woche gab es bereits einen großen Unfall bei Niedernhall (wir berichteten). In Niedernhall stand der Busfahrer unter Schock, die Pkw-Fahrerin wurde ins Krankenhaus gebracht. Bei diesem Unfall nun war der Busfahrer eingeklemmt.

Bei beiden Unfällen waren die Busse extrem an der Frontseite eingedrückt worden. Bei beiden Unfällen waren relativ junge Autofahrer beteiligt. Bei dem sich nun bei Schwäbisch Hall ereigneten Unfall kam ein 31-jähriger Fahrer kam mit seinem Wagen immer wieder laut Zeugen auf die Gegenspur. Auf Höhe der Heimbach-Siedlung kam der Wagen dann soweit nach links, dass er mit einem Lininbus kollidierte. Der Golf-Fahrer wurde schwer verletzt von Rettungskräften in ein Krankenhaus verbracht. Die 57-jährige Busfahrerin wurde von der Feuerwehr aus dem Bus befreit und kam schwer verletzt, ins Krankenhaus. Der Sachschaden geht nach ersten Schätzungen in einen oberen fünfstelligen Euro-Bereich.

Die Straße ist ein Zubringer zur A6, auf der A6 gab es an diesem Tag weitere große Unfälle. Am Nachmittag sind kurz nach der Ausfahrt Schwäbisch Hall und noch vor der Ausfahrt Kupferzell 24 Tonnen Pflanzenöl auf die Fahrbahn gelaufen. Auslöser war ein Stau, bei dem 2 Lkw miteinander kollidiert sind.
Bei Bretzfeld sind indes an demselben Tag vier Lkw, darunter ein Gefahrguttransport ineinandergefahren. Ein Lkw ist ausgebrannt, dessen Fahrer ist verstorben.  Vier weitere Personen wurden laut der Polizei verletzt. Durch die hohe Rauchentwicklung, wurde die Bevölkerung zwischenzeitlich aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der LKW-Unfall, der am Dienstag auf der A6 bei Bretzfeld einen Mann das Leben kostete, wird Autofahrer auch noch die kommenden Tage beschäftigen. Die Autobahn blieb in Fahrtrichtung Mannheim elfeinhalb Stunden, bis Dienstagabend, 20.15 Uhr, gesperrt. An den Sattelzügen entstanden Schäden, die die Polizei auf etwa 330.000 Euro schätzt. Auch die Fahrbahn wurde durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen. An dieser Stelle bleibt die Geschwindigkeit bis zum Ende der Reparaturmaßnahmen auf 80 km/h begrenzt. Während der Bergungsmaßnahmen wurden zahlreiche Gaffer, die von der Gegenfahrbahn filmten oder Bilder fertigten, beobachtet. Es wurden 85 Anzeigen wegen Handyverstößen von Fahrzeuglenkern gefertigt.
Problemkind A6. Immer wieder und immer häufiger knallt es auf der A6. Die Unfälle sind nicht selten schwer. Bereits im Februar 2020 haben wir Carsten Diemer, Pressesprecher der Polizeidirektion Heilbronn, zu dem Brennpunkt A6 befragt und was die Polizei tut, um die Unfallgefahren zu minimieren (siehe Video oben). 

Busunfall bei Schwäbisch Hall am 30. Juni 2020. Foto: GSCHWÄTZ

Busunfall bei Schwäbisch Hall am 30. Juni 2020. Foto: GSCHWÄTZ

Brennende Lkw auf der A6 am 30.06.2020.




Reifen geplatzt bei Lkw

Auf der A6 bei Neuenstein mussten Pendler am Mittwoch, den 24. Juni 2020, bereits morgens Geduld beweisen. An einem LKW, der zwischen den Anschlussstellen Kupferzell und Neuenstein unterwegs war, platzte gegen fünf Uhr ein Reifen. Der 55-Jährige Fahrer des Sattelzuges verlor daraufhin die Kontrolle über sein Gefährt und krachte in die Leitplanke, bevor sein Fahrzeug schließlich zum Stehen kam.

Der Tank des LKW riss infolge des Unfalls auf, weshalb die Feuerwehr mit fünf Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften an den Ort des Geschehens kam. Die mittlere und rechte Spur waren für die Bergung des Sattelzuges bis etwa 9.30 Uhr gesperrt.

An der Zugmaschine des LKW entstand Totalschaden in noch zu ermittelnder Höhe, am Auflieger ein Schaden von etwa 20.000 Euro. Die Schäden am Flurstück und den Leitplankenelementen belaufen sich auf etwa 10.000 Euro.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn




A6 bei Öhringen: Unfall mit 2,3 Promille

Am Abend vom Sonntag, den 21. Juni 2020, hat eine 40-Jährige auf der A6 bei Öhringen unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht. Die Frau war gegen 21.20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Neuenstein und Öhringen unterwegs, als sie mit ihrem Honda Civic auf das Heck eines auf der rechten Spur vorausfahrenden Sattelzuges auffuhr. Der PKW wurde daraufhin abgewiesen und schleuderte gegen die Mittelleitplanke. Die 40-Jährige sowie auch der Fahrer des Sattelzuges blieben unverletzt.

Eine an der Unfallstelle eintreffende Polizeistreife stellte schnell auch den mutmaßlichen Grund für den Zusammenstoß fest. Ein Atemalkoholtest zeigte bei der Frau fast 2,3 Promille ein. Sie musste mit der Polizei zu einer Blutentnahme ins Krankenhaus kommen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn




Oberkessach: Motorrad gegen Pkw, Motorradfahrer schwer verletzt

Am Samstag, den 30. Mai 2020, befuhr ein 65-jähriger Motorradfahrer mit seiner BMW R 1100 S kurz nach 14.15 Uhr die K 2380 von Unterkessach in Richtung Oberkessach. Auf Höhe eines landwirtschaftlichen Weges übersah der entgegenkommende 72-jährige Hyundai Tucson-Fahrer das Krad und bog nach links ab. Es kam zum Unfall. Hierbei wurde der Kradfahrer schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt.

Der Schaden am Hyundai wurde auf rund 15.000 Euro und an der BMW auf etwa 8.000 Euro geschätzt.

Quelle: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn